Untersuchung der Intermodalität im Ring des mantovanischen Oltrepò

Die Ausarbeitung des Plans zur nachhaltigen Intermodalität gehört zu den Aktionen, die in der “Europäischen Charta des nachhaltigen Tourismus in geschützten Gebieten“ enthalten sind. Die hier propagierten Ziele will das Parksystem Oltrepò Mantovano erreichen.

Der erste Schritt hin zu nachhaltigem Tourismus bezieht die Erstellung eines detaillierten Plans zur Umwelterfassung-/Untersuchung ein. Die Aufgabe des Ökoinstituts Südtirol/Alto Adige besteht darin, erst die aktuelle Situation zu analysieren um dann ein Intermodalitäts-Modell zu erstellen, welches die wichtigsten öffentlichen und privaten Verkehrsmittel einbinden kann. So werden Zug, Bus, Fahrradverleih, Auto und Schiff nach einem nachhaltigen Schlüssel bewertet und auf den Umwelterfassungsplan bezogen.

Ziel des Projekts ist es, das gesamte Gebiet des mantovanischen Oltrepò nach einem touristischen Schlüssel zu qualifizieren, mit besonderem Augenmerk auf den nachhaltigen Tourismus. Dabei ist es nicht das vorrangige Anliegen, eine größere Anzahl von Besuchern anzulocken, sondern innerhalb des Territoriums eine möglichst geringe Umweltbelastung durch den Tourismus zu erreichen. Dies kann dadurch realisiert werden, dass Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden und der Gebrauch des eigenen, privaten Fahrzeugs soweit wie möglich limitiert wird. Gleichzeitig wird durch eine Qualitätssteigerung des nachhaltigen Mobilitätsangebots, sowie durch den ökologischen Erhalt des Erlebnisgebietes, auch die Qualität der individuellen touristischen Aufenthalte merklich gesteigert.

 Zurück zur Liste 
 


 

Ökoinstitut Südtirol
Talfergasse 2
I-39100 Bozen, Italien
Tel. +39 0471 980048
Fax +39 0471 971906
E-Mail:
www.oekoinstitut.it
 
 
 
© 2017 Ökoinstitut Südtirol | MwSt-Nr. IT01385850217 produced by Zeppelin Group - Internet Marketing
DE | IT