Probier amol

„Probier amol“ heißt es im neuen Projekt des Ökoinstitutes Südtirol/Alto Adige, welches die Möglichkeit bietet, einen nachhaltigeren, umweltfreundlicheren Lebensstil zu entdecken, indem Neues ausprobiert wird und kleine Gewohnheiten überwunden werden.
Das Projekt, welches von der Landesagentur für Umwelt, der DB-ÖBB und der Stiftung Südtiroler Sparkasse unterstützt wird, möchte sowohl bereits bestehende Gruppen und Vereine, aber auch jeden Einzelnen einladen, gemeinsam und unterhaltsam neue Wege zu gehen. Gestern fand in der Gärtnerei Schullian die Pressekonferenz zum Start des Projektes statt.

Die Angebote des Projekts „Probier amol“ reichen vom Nähkurs, dem Umgestalten alter Möbel, der Nutzung des Fahrrades auf dem Weg zum Fußballtraining, dem Gärtnern auf dem Balkon bis hin zur Möglichkeit Carsharing auszuprobieren. Es ist für Jeden etwas dabei. Auch im Bereich Kultur werden Akzente gesetzt zum Beispiel mit dem Jazzfestival, Transart und der Carambolage zusammengearbeitet. Das Projekt möchte mit seinen Angeboten „Lust darauf machen die Welt in kleinen Schritten in eine positive Richtung hin zu weniger Ressourcenverbrauch und Klimafreundlichkeit zu verbessern. Was im ersten Augenblick dabei noch aussieht wie Verzicht, entpuppt sich bei genauerem Hinschauen dabei meist als neue Lebensqualität“, so die Geschäftsführerin des Ökoinstitutes, Irene Senfter.

Gestartet ist das Projekt vor kurzem mit dem Kurs „Gardening&Cooking“, der gemeinsam mit der Gärtnerei Schullian organisiert wurde und alle angehenden Balkongärtnerinnen und Balkongärtner ansprach, die sich schon lange vorgenommen hatten, mehr aus ihren Balkon zu machen und nur noch ein paar Tipps für´s „Garteln“ brauchten.

In 3 Einheiten erfuhren die Teilnehmer/innen in Theorie und Praxis, wie der Balkon oder die Fensterkiste für Kräuter, Erdbeeren, essbare Blumen und balkontaugliches Gemüse genutzt werden kann und wie die Pflanzen am besten gepflegt werden. Den Abschluss bildete der gestrige Kochabend, bei dem der bekannte Koch Luis Agostini mit den verschiedenen Kräutern feine Gerichte zubereitete und die Teilnehmer/innen und Medienvertreter/innen zum Verkosten einlud. Das Weingut Alois Lageder und Naturalia stellten dafür Wein und Zutaten zur Verfügung.

Der Kurs fand großen Anklang und zeigte, dass selber ausprobieren und gärtnern, gerade in Zeiten, wo es vielerorts nur ums Konsumieren geht, vielen Menschen große Freude bereitet. Manchmal fehlen nur einfaches Know-how, um dabei auch erfolgreich zu sein und z.B. seine eigenen Tomaten auf dem Balkon ernten zu können.

Roberta Nicolodi, Teilnehmerin am Kurs, schätzte genau diese konkreten Tipps: „In einer Mischung aus Theorie und Praxis haben wir erfahren, welche Pflanzen für den Balkon am besten geeignet sind, welche Pflanzen besonders gut kombiniert werden können und wie sie richtig gepflegt werden bzw. welche Fehler vermieden werden sollen.“

Das Thema Nachhaltigkeit ist auch für die DB-ÖBB ein sehr wichtiges Thema in der Konzernstrategie, daher sind sie in diesem Projekt „Mobility partner“: „Der Zug ist ein nachhaltiges Fortbewegungsmittel par excellence um nach Südtirol zu gelangen und sich hier fortzubewgen“ so Kerstin Hillen von DB Bahn Italia.

Weitere Infos zum Projekt „Probier amol“ des Ökoinstitutes Südtirol/Alto Adige unter www.oekoinstitut.it und in Kürze auch unter http://www.probieramol-provaci.it/

Ansprechperson:
Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige
Sonja Abrate: Sonja.abrate@oekoinstitut.it, Tel. 0471 05 73 21
 Zurück zur Liste 
 


 

Ökoinstitut Südtirol
Talfergasse 2
I-39100 Bozen, Italien
Tel. +39 0471 057300
Fax +39 0471 057319
E-Mail:
www.oekoinstitut.it
 
 
 
© 2017 Ökoinstitut Südtirol | MwSt-Nr. IT01385850217 produced by Zeppelin Group - Internet Marketing
DE | IT