Klimaschutz beginnt in der Gemeinde

Klimaschutz beschäftigt nicht nur internationale Klimakonferenzen – auch Gemeinden müssen sich vermehrt auf die Folgen des Klimawandels einstellen. Konkrete Handlungsmöglichkeiten standen im Mittelpunkt des Praxislehrgangs zur/zum „Kommunalen Klimaschutzbeauftragten“, der grenzüberschreitend von Oktober 2014 bis April 2015 in Österreich und Italien stattfand. Im April wurden die Teilnehmenden in Innsbruck ausgezeichnet.
25 GemeindevertreterInnen und am Klimaschutz Interessierte aus Südtirol, Tirol und Vorarlberg nutzten das europaweit einzigartige Ausbildungsangebot von Klimabündnis Tirol in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige und dem Energieinstitut Vorarlberg und den jeweiligen Ländern. Die KursteilnehmerInnen bekamen das Zertifikat zur/zum „Kommunalen Klimaschutzbeauftragten“ im Rahmen einer Abschlussveranstaltung von der Tiroler LHStv.in Ingrid Felipe und dem Geschäftsführer des Ökoinstituts Südtirol/Alto Adige, Andreas Pichler, überreicht. „Beim Klimaschutz muss man über die eigenen Grenzen hinaus denken. Der Lehrgang bereitet Gemeinden dreier Regionen auf die Veränderungen durch den Klimawandel vor und liefert Expertise und Ideen für die dringend notwendige gemeindeübergreifende Zusammenarbeit“, erläutert Felipe die Bedeutung des Lehrgangs für den kommunalen Klimaschutz. Über die eigenen Aktivitäten hinaus können Gemeinden zudem mit ihrem direkten Draht zur Bevölkerung „wesentlich zum Bewusstseins- und Wertewandel beitragen und BürgerInnen für den Klimaschutz mobilisieren“.

Innovationskraft für Gemeinden
Neben namhaften KlimaforscherInnen wie Helga Kromp-Kolb der Universität Wien und Georg Kaser der Universität Innsbruck konnten zahlreiche ExpertInnen sowie VertreterInnen aus Bundes- und Landesverwaltung, Kommunikationsprofis und PraktikerInnen als Vortragende für den Lehrgang gewonnen werden. Auch Klimamönch Edmund Brandner gab seinen humoristischen Selbstversuch, ein Jahr lang klimafreundlich zu leben, zum Besten.

Im Rahmen von Projektarbeiten wurden von den Teilnehmenden konkrete Klimaschutzkonzepte für die eigene Gemeinde oder den Betrieb entwickelt, die zum Teil bereits erfolgreich umgesetzt worden sind. Die qualitativ hochwertigen Ergebnisse reichen von einem nachhaltigen Beschaffungsleitfaden über Angebote für eine ökologische (Garten-) Bewirtschaftung bis hin zu Maßnahmen zur Reduktion des persönlichen ökologischen Fußabdrucks. Ergebnis des Lehrgangs sind somit „zahlreiche Vorzeigeprojekte und Kompetenz, um Klimaschutz in der Gemeinde umzusetzen. Die Teilnehmenden haben die Werkzeuge erhalten um als Ansprechpartner vor Ort sinnvolle Klimaschutzprojekte in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, Betrieben und in privaten Initiativen umzusetzen“, beschreibt Andreas Pichler, Geschäftsführer des Ökoinstituts Südtirol die weiteren Effekte des Bildungsangebots.

Der Lehrgang zur/zum Kommunalen Klimaschutzbeauftragten wurde vom Klimabündnis in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige und dem Energieinstitut Vorarlberg sowie den Ländern Tirol, Südtirol und Vorarlberg angeboten. Die Südtiroler Teilnehmenden wurden durch einen Beitrag der Landesagentur für Umwelt unterstützt.

Liste Südtiroler TeilnehmerInnen:

Vorname Nachname Gemeinde/Institution    
Othmar Malleier  Baukommission Tscherms    
Werner Ausserer  BezGem.Burggrafenamt    
Rudi Rieder  5 Sterne Bewegung Südtirol, Terlan    
Martin
 Geier  Gemeinde Algund    
Klaudia  Resch  Thalguterhaus Algund    
 Leonhard  Mair  Gemeinde Barbian    
 Hans  Fischer  Gemeinde Kurtatsch    
Irmgard  Brunner  Gem. Deutschnofen    
Josef
 Oberhofer  Heimatpflegeverband Südtirol    



   
Fotos: „Klimaschutzlehrgang Südtirolerinnen“ und „Klimaschutzlehrgang Gruppenfoto alle“
Bilduntertitel des Fotos „Klimaschutzlehrgang Südtirolerinnen“ v.l.n.r: Martin Geier, Hans Fischer, Ariane Messner (Ökoinstitut Südtirol), Klaudia Resch, Werner Ausserer, Josef Oberhofer, Othmar Malleier, Leonhard Mair, Irmgard Brunner, LHStv.in Ingrid Felipe und Andreas Pichler (Geschäftsführer Ökoinstitut Südtirol) (Es fehlt Rudi Rieder.)
Fotorecht: Klimabündnis Tirol

Das Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige:
Das Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige, 1989 als gemeinnütziger Verein zur Förderung nachhaltiger Entwicklung gegründet, ist auf nationaler und internationaler Ebene tätig. Es sieht seine Aufgabe in der Zusammenführung von Ökologie, Ökonomie und sozialen Belangen, indem es konkrete Projekte umsetzt, auf kulturellem Gebiet agiert und Maßnahmen zur Sensibilisierung setzt.

Weitere Informationen:
Ökoinstitut Südtirol/Alto Adige, Ariane Messner, Tel.: 0471 057312,
messner@oekoinstitut.it


 Zurück zur Liste 
 


 

Ökoinstitut Südtirol
Talfergasse 2
I-39100 Bozen, Italien
Tel. +39 0471 057300
Fax +39 0471 057319
E-Mail:
www.oekoinstitut.it
 
 
 
© 2017 Ökoinstitut Südtirol | MwSt-Nr. IT01385850217 produced by Zeppelin Group - Internet Marketing
DE | IT